Blog

Jan 11
Siri

Okay Google, wann öffnet die Bäckerei XY in Berlin?

Sprachassistenten, wie Siri oder Google Voice Search, werden immer stärker Teil des digitalen Alltags. Was steckt hinter dem Trend und welche Auswirkungen hat er auf  SEO? Wir haben uns „Voice Search“ näher angeschaut. 

Voice Search – Die Macht der Sprache

So neu, wie die Sprachsuche scheint, ist sie jedoch gar nicht. Die zwei bekanntesten Sprachassistenten, Siri und Google Now, gibt es bereits seit 2011.

„Voice Search“ ist eine spezielle Suchfunktion der Google Inc..

Im Gegensatz zu herkömmlichen Suchmaschinen, findet die Suche durch Voice Search nicht über die Eingabe von bestimmten Suchbegriffen statt.

Ganz simple gesagt handelt es sich bei den Sprachassistenten um das Suchen und Steuern des Smartphones durch Sprachbefehle.

Durch die Spracheingabe lassen sich Suchanfragen über Google starten. Die Sprachbefehle werden aufgenommen, in ein spezielles komprimiertes Format codiert und dann dem jeweiligen Server hinter dem Dienst übermittelt. Diese Server werten dann die übertragenen Daten aus und senden eine passende Antwort zurück an das Endgerät.

3 Voraussetzungen für die Nutzung

Als Erstes muss eine Internetverbindung bestehen. Diese kann sowohl über die mobile Daten sein, als auch über W-Lan. Zweitens muss Voice Search auf dem Endgerät installiert sein.  Die Google Voice Search App ist mittlerweile auf vielen Android Mobilgeräten vorinstalliert oder lässt sich nachträglich (im Google Play Store/ iOS Store) herunterladen. Als dritte Voraussetzung muss das Mikrofon für die Anwendung aktiv gestellt sein, um die Sprachbefehle aufnehmen zu können. Die Voice Search kann entweder mittels Button oder mit dem Begriff „Okay Google“ aktiviert werden.

Warum das Ganze?

Natürlich entwickeln Unternehmen, wie Google, nicht aus Jux und Tollerei neue Anwendungen. Neben dem Mithalten mit der Konkurrenz, wie dem Sprachsteuerassitenten „Siri“ von Apple, stecken weitere Gründe hinter der Entwicklung.

„Komfort“ und „Barrierefreiheit“ sind hier die Stichwörter.

Zum einen verhilft die sprachgesteuerte Suche den Nutzern zu schnellen Ergebnissen zu ihren Suchanfragen. Zum anderen steht hier auch ganz banal die Barrierefreiheit im Vordergrund. Es gibt immer noch eine Vielzahl von Menschen, die weder Schreiben noch Lesen können. Ebenso gibt es genügend Menschen denen die Tastaturen, auf mobilen Endgeräten, zu klein sind. Oder sie sind aufgrund einer körperlichen Behinderung gar nicht in der Lange die Tastaturen entsprechend zu bedienen.

Für Menschen mit Handicap eignet sich die Suche über einen Sprachassistenten also besonders!

Voice Search und die Auswirkungen auf SEO

Da Suchanfragen bei der Voice Search mitunter in ganzen Sätzen formuliert werden, hat es nun weit weniger Nutzen, wenn Webseiten nur auf einzelne oder wenige Keywords hin optimiert sind. Ebenso sollten Sie berücksichtigen, dass die Nutzer von Sprachassistenten bevorzugt Fragen stellen. Somit bedarf es einer Optimierung mit ganzen Sätzen/Fragen beziehungsweise wenigstens von Longtail-Suchanfragen. Achten Sie auf die verwendete Sprache. Das gesprochene Wort unterscheidet sich sehr deutlich von der geschrieben Sprache. Ein Ansatz wäre hier mit unter Überschriften durch die Verwendung der W-Wörter zu gestalten. Weiter ist zu erwarten, dass besonders die Lokale Sprachsuche zunehmen wird. Gemeint sind hier Suchanfrage wie:

„Okay Google, wann öffnet die Bäckerei XY in Berlin?“

Durch die Optimierung des Lokalen SEO können Sie eine optimale Platzierung des eigenen Unternehmens oder der eigenen Produkte bei der lokalen Suche eines Nutzers bewirken.

Insgesamt ist zu erwarten, dass Sprachassistenten sich in der Zukunft weiter etablieren werden. Noch straft Google Websites ohne Optimierungsmaßnahmen in Bezug auf Voice Search nicht ab. Es wird nur eine Frage der Zeit sein, bis optimierte Seiten besser bewertet werden. Von daher ist es nicht verkehrt, sich schon jetzt mit der Thematik auseinander zu setzten, seine Inhalte diesbezüglich zu optimieren, um letzen Endes den entscheidenen Moment nicht zu verpassen.

Daniela Kanka

Social Media Managerin

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.